Gehen, kriechen, fliegen, schwimmen - Wie Tiere sich fortbewegen

Datum 
Mittwoch, Juni 19, 2019
Text Startseite 
NATURsPUR, Naturkundliche Vorträge für Menschen ab 9 Jahren, 17.00-17.45 Uhr im Saal Brandis, neben dem Bündner Naturmuseum
Text Veranstaltungsseite 

Ein Reh stösst sich in grossen Sprüngen vom Boden ab. Ein Adler schlägt mit den Flügeln, um seine Höhe zu halten. Eine Forelle schwebt fast reglos im Wasser. Was könnte unterschiedlicher sein als die tierischen Fortbewegungsarten zu Land, zu Wasser und in der Luft? Bei ihrer Fortbewegung stehen alle Tiere vor der gleichen Herausforderung: Wie können sie mit minimalem Energieaufwand ihren Körper möglichst weit bewegen und zugleich Hindernissen und Widerständen, beispielsweise der Reibung, ausweichen?

Flurin Camenisch, Museumspädagoge im Bündner Naturmuseum, wird im Rahmen der Reihe «NaturSpur» die unterschiedlichen Bewegungstypen von Tieren genauer vorstellen. Dabei wird unter anderem der Körperbau verschiedener Arten betrachtet und dessen Spezialisierung in Bezug auf die Fortbewegung aufgezeigt.

Der Vortrag findet von 17.00-17.45 Uhr im Saal Brandis (neben dem Bündner Naturmuseum) statt. Er richtet sich an Menschen ab 9 Jahren.

Eintritt: Kinder gratis, Erwachsene Fr. 6.-

Bild 
©Ueli Rehsteiner

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

Wilde Nachbarn
Träger und Partner