Vom Ei zum Schmetterling-aus der Welt der heimischen Schmetterlinge

Datum 
Mittwoch, März 18, 2020
Text Startseite 
Spannender Vortrag von Simone Bossart zu den bunten Faltern.
Text Veranstaltungsseite 

Die bunten Falter sind allen bekannt, den meisten auch, dass die Schmetterlinge eine Metamorphose durchmachen. Die früheren Stadien wie Ei, Raupe oder Puppe sind weniger geläufig. Wie sehen sie aus? Und was brauchen sie zum Überleben? Am Vortrag erhalten Sie einen Einblick in die Vielfalt der Eier, Raupen und Puppen und erfahren, wo und wie die Tiere leben. Was macht den Schmetterlingen heute Schwierigkeiten? Was können wir tun?

Bild 
Schwalbenschwanz (c) Elisabeth Michel / stadtwildtiere.ch
Ort 
Naturmuseum St.Gallen
Kosten 
kostenlos
Leitung 
Simone Bossart, Verein Schmetterlingsförderung im Kanton Zürich

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

Wilde Nachbarn
Träger und Partner