Haselnussliebhaber: Siebenschläfer, Haselmaus & Co.

Im Schwerpunktprogramm „Haselnussliebhaber“ beschäftigen wir uns mit den Kleinsäugern, welche besonders gern Haselnüsse fressen. Zu ihnen gehören häufigere Arten wie Eichhörnchen, Siebenschläfer und Waldmaus, aber auch die Rötelmaus und die seltene Haselmaus.

 

 


Siebenschläfer schaut aus dem Loch eines Vogelnistkastens. © Sandra Schweizer / wildenachbarn.ch

Im Herbst führen wir eine Nussjagd für St.Galler Schulklassen durch. Gesucht sind Haselnüsse mit Nagespuren. Die Art der Nagespuren verrät, wer die Haselnuss angenagt hat.

Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können sich für ein Gebiet einschreiben, wo sie mit ihrer Klasse nach Haselnüssen mit Nagespuren suchen wollen. Wieviel Zeit sie mit ihrer Klasse dafür verwenden wollen, können die Lehrpersonen selber bestimmen. Jede angeknabberte Nuss zählt. Lehrpersonen erhalten Bestimmungshilfen und senden anschliessend die Nüsse ein. Die Nagespuren werden zusätzlich von Fachpersonen bestimmt. 

 

Die Nussjagd wird zwischen den Sommer- und Herbstferien, also vom 12. August bis zum 30. September, durchgeführt.

 

Informationen zur Nussjagd als PDF

 

Das Projekt StadtWildTiere stellt umfangreiche Schulunterlagen zu Haselnussliebhabern zur Verfügung. Die Materialien können ab dem 5. Juli 2019 beim Lehrerservice des WWF St.Gallen gratis bestellt werden.

 

Für weitere Informationen zur Nussjagd melden Sie sich bei Anita Schweizer, stgallen@stadtwildtiere.ch.

 

Einen Haselnusslieber gesehen? Ihre Beobachtung interessiert uns!

Haben Sie einen Vertreter der Haselnussliebhaber gesehen? Melden Sie Ihre Beobachtungen.

Im besonderen sind wir auf der Suche nach Haselmausvorkommen in St.Gallen. Bisher gibt es keine Nachweise der scheuen Haselmaus auf dem Gemeindegebiet der Stadt St.Gallen. Gelingt es uns ein Erstnachweis?

 

Mit Spurentunnel den kleinen Nussliebhabern auf der Spur…

Da die meisten Kleinsäuger scheu sind und versteckt leben, können Spurentunnel helfen, um sie nachzuweisen. Im Tunnel befinden sich Papierstreifen und Tintenkissen mit Spezialtinte. Die Fussabdrücke, welche die Tiere im Tunnel hinterlassen, ermöglichen eine Artbestimmung von Eichhörnchen, Siebenschläfer und Haselmaus.

Die Spurentunnel werden im Sommer 2019 vom Freiwilligen-Netzwerk der StadtNaturBeobachter/innen, sowie von Projektmitarbeiterinnen, aufgestellt und kontrolliert. Die Tunnel sind jeweils vier Wochen an einem Standort im Einsatz und werden jede Woche kontrolliert.

 

 

Eine Haselmaus besucht einen Spurentunnel, Fotofallenaufnahme aus Zürich.
© stadtwildtiere.ch

 

 

Stadtfauna

Städte und Siedlungsgebiete beherbergen eine erstaunlich artenreiche Tierwelt. Das Stadtfauna-Buch zeigt rund 600 Arten, die in den letzten Jahren in mitteleuropäischen Städten beobachtet werden konnten, vom Süßwasserschwamm bis zur Nordfledermaus.

Wilde Nachbarn
Träger und Partner